Antisemitische Anschläge in Zschopau und Bischofswerda

Diese Website existiert in dieser Form nicht mehr. Relevante Infos befinden sich jetzt auf KRASS-OST.blog.com


Freie Presse - Regional Chemnitz-Polizeibericht (Internet-Ausgabe) Mi, 10. April 2002
Zschopau: Jüdisches Grab geschändet
Das einzige jüdische Grab auf dem Friedhof in Drebach wurde am Vormittag des 10. April geschändet. Der Grabstein wurde umgeworfen und die Bepflanzung herausgerissen. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.
dpa Mi, 10. April 2002 14.41 Uhr
Kriminalität
Einziges jüdisches Grab in Drebach geschändet
Drebach (dpa/sn) - Unbekannte haben das einzige jüdische Grab auf dem Friedhof in Drebach (Mittlerer Erzgebirgskreis) geschändet. Der oder die Täter hätten den Grabstein umgeworfen und die Bepflanzung herausgerissen, teilte die Polizeidirektion Freiberg am Mittwoch mit. Die Kriminalpolizei ermittelt. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

ddp Di, 9. April 2002 11.40 Uhr
lsc/vm/Kriminalität/Extremismus
Hakenkreuz auf Mahnmal in Bischofswerda
Bischofswerda (ddp-lsc). Unbekannte haben auf das Denkmal für Faschismusopfer in Bischofswerda rechtsextreme Symbole geschmiert. Die Täter sprühten mit blauem Farbspray ein Hakenkreuz und zwei SS-Runen auf das Mahnmal, wie die Polizeidirektion Bautzen am Dienstag mitteilte. Hinweise auf die Täter, die vermutlich in der Nacht zum Montag ihr Unwesen trieben, gebe es derzeit nicht. ddp/ale/muc

Sächsische Zeitung - Bischofswerda Mi, 10. April 2002
POLIZEIBERICHT
NAZI-SYMBOLE. Vermutlich schon in der Nacht zum Montag wurde in Bischofswerda das Denkmal für die Opfer des Faschismus in der Parkanlage Kirchstraße mit einem Hakenkreuz und zwei SS-Runen besprüht. Die Kripo ermittelt.


Published at 05.01.2003 - 17:55:41

 


Jetzt auch für eure Homepage - RSS Newsfeeds... HOWTO