Montagsdemo 13.12. in Görlitz

Diese Website existiert in dieser Form nicht mehr. Relevante Infos befinden sich jetzt auf KRASS-OST.blog.com


Da Nazis letzten Montag das Fronttranspi stellen konten ohne dass sich Widerstand regte, sollte es diesen Montag anders werden.
Einige Antifaschisten machten sich mit Transpi auf den Weg zur Demo und reihten sich erstmal in den Zug ein.
Rein zufällig genau hinter den Nazis, die mit Megaphon bewaffnet dumpfe Parolen riefen. Sie wurden sichtlich nervös und es war erstmal Ruhe. Auf einer belebten Einkaufsstraße fingen Sie wieder mit Ihren Parolen an, die jedoch von den Genossen übertönt wurden. Was folgte waren vereinzelte Diskussionen mit anderen Demoteilnehmern und die Aufklärung, dass Nazis in der Demo mitlaufen. Die Resonanz ging von Zustimmung bis Ablehnung.

Nachdem die Demo am Markt angekommen ist, wurde das Transpi der Antifas entrollt und die Menschen schauten interessiert bis verwundert.

Der Demoanmelder machte deutlich, dass auf der Demo keine linken und rechten Parolen etwas zu suchen haben. 2 Nazis wurden am Rande der Demo darauf aufmerksam gemacht, dass Sie in Görlitz unerwünscht sind.

Am 18.12. Samstag wollen Nazis in Zittau "gegen die EU-Osterweiterung" und "zum Schutz der Heimat dies und jenseits der Grenze" demonstrieren. Angemeldet ist lt. Landratsamt eine Kundgebung auf dem Martin-Wehnert-Platz von 14-16 Uhr.

Es wäre sinnvoll wenn sich antifaschistischer Protest regt um den Bürgern zu zeigen, dass es auch in Ostsachsen nicht nur Nazis gibt.

Kommt nach Zittau am Samstag! Infotelefon und Treff wird noch bekannt gegeben.

Kampf dem Faschismus!

Zur Montagsdemo die Sächsische Zeitung / Görlitz
Ein sehr diffuser Artikel, schon allein wegen der sehr totalitären Überschrift!

Kein Platz für linke und rechte Parolen
Von Cornelia Sommerfeld

Montagsdemo. Hier marschieren alle mit. Auch solche, die mehr im Schilde führen als den Protest gegen Hartz IV.

Punkt 18 Uhr fängt das Getriller an. Die Grüppchen vor dem Arbeitsamt formen sich routiniert zu einem Zug. Die Montagsdemos gegen Hartz IV dauern seit Monaten an. Es pfeift und tutet ohrenbetäubend von allen Seiten. Als die Leute wieder Luft holen, erklingen Sprechchöre: „Asozial ist das System, morgen wird es untergehn“, schreit ein knappes Dutzend Rechtsradikaler. Sie haben ein Megafon dabei.

„Furchtbar“ findet es Elke Drausche, dass die Rechten sich versuchen, der Demo zu bemächtigen. Sie selbst ist fast seit Beginn dabei. „Verbieten kann man es nicht, dass sie mitmarschieren. Sie haben sich erst vor kurzem reingedrängt. Wir pfeifen, sobald sie anfangen.“ Wieder ertönt das Megafon. Frau Drausche zuckt die Schultern. Sie hat keine Trillerpfeife mit. „Ignorieren“, sagt sie.

„Politische Anschauungen gehören hier eigentlich nicht dazu“, sagt Paul Günther. „Aber solange alles friedlich und ruhig zugeht...“ So denken viele im Demonstrationszug. Karsten Richter, der die Demos Montag für Montag organisiert und sich selbst als „neutral“ bezeichnet, sieht das Anliegen der Demo als wichtiger an als die Teilnehmer. „Ob rechts oder links, es geht hier darum, Hartz IV wegzubekommen. Wenn die NPD-Leute ruhig sind, können sie mitlaufen.“

Auf dem Marienplatz hält er eine kleine Rede. „Ich möchte hier keine rechten oder linken Parolen, dann brauche ich hier nämlich keine Demo zu veranstalten“, ruft er und erntet Applaus von vielen Seiten. Es ginge nicht um „schwarz, gelb oder weiß“, sondern um „die da oben“. Als bei früheren Kundgebungen NPD-Plakate auftauchten, habe Richter darauf hingewiesen, dass politische Sachen rausgehalten werden sollten, erinnert sich Birgit Stein, die immer aus Rothenburg zur Demo anreist. „Wenn die brüllen, schadet das dem Anliegen der Demo“, findet sie.

Das ist Peter Pimpel egal. „Die NPD? Kein Problem. Je mehr, umso besser“, meint er. Nach Margitta Thomas‘ Geschmack sei die NPD nicht, aber sie akzeptiere sie bei der Demo. Ihr Mann wird deutlicher: „Die sind am Aufräumen“, sagt er. Sein Name tue nichts zur Sache. „Naja, immerhin ist es eine Partei, die man wählen kann, schließlich kann jeder seine Meinung sagen“, meint Frau Thomas. „Ich habe nichts dagegen. Ich möchte nur keine Schlägereien.“


indymedia // Published at 14.12.2004 - 13:13:34

 


Jetzt auch für eure Homepage - RSS Newsfeeds... HOWTO